Zusammen mit den Sepien und den Zwerg­s­epien gehören Kalmare zu den Zehn­ar­migen Tin­ten­fi­schen, von denen die Mehrzahl streng nacht­aktiv ist. Zwei ihrer zehn Arme, die stark ver­längert und nur an ihrem ver­dickten Ende mit Saug­näpfen ver­sehen sind, können blitz­schnell vor­ge­schleudert werden und so je nach Art Fische oder Krebs­tiere erbeuten. Während Sepien und Zwerg­s­epien als Ein­zel­gänger am Boden leben, sind Kalmare über­wiegend Bewohner des freien Wassers und können, vor allem zur Fort­pflan­zungszeit, zum Teil riesige Schwärme bilden.

 

Der bis maximal 50 cm lange und bis 1,5 kg schwere Gemeine Kalmar Loligo vul­garis, der in den Küs­ten­ge­wässern des Nord­ost­at­lantiks ein­schließlich der Nordsee und des Mit­tel­meeres vor­kommt, begibt sich nachts auf die Jagd nach Klein­fi­schen, die im freien Wasser schlafen. Begeg­nungen mit grö­ßeren Gruppen wie auf dem Foto sind äußerst selten und stellen ein abso­lutes High­light dar!

Kategorien: Blickpunkt

Ähnliche Beiträge

Blickpunkt

Feu­erwerk der Farben

Mit mehr als 500 Arten aus über 65 Gat­tungen sind die Lipp­fische (Lab­ridae) nach den Grundeln (Gobiidae) die zweit­größte marine Fisch­fa­milie. Bei der Mehrzahl der Arten findet man einen aus­ge­prägten Geschlechts­di­mor­phismus ver­bunden mit einer präch­tigen Mehr …

Blickpunkt

Eine der letzten ihrer Art im Roten Meer

Nach der Aus­rottung der bis zu acht Meter langen und bis zu zehn Tonnen schweren Stel­ler­schen Seekuh durch den Men­schen nur 27 Jahre nach ihrer Ent­de­ckung Mitte des 18. Jahr­hun­derts ist der Dugong (Dugong dugon) Mehr …